Direkt zu:

Aufbau eines Netzwerks

Zu Beginn des Verbundprojektes gab es in den meisten Bundesländern bereits E-Learning-Länderzentren oder aber die Hochschulen waren in einer anderen Form auf Landesebene gemeinsam aktiv (Dokumentation auf e-teaching.org).

 

Zum damaligen Zeitpunkt konnten in Sachsen-Anhalt keine entsprechenden Kooperationen im Bereich Digitalisierung verzeichnet werden, weshalb im Mai 2013 eine landesweite Arbeitsgemeinschaft E-Learning (AG E-Learning) gegründet wurde. Diese zielte bereits auf den Aufbau eines landesweiten E-Learning-Netzwerks, bestehend aus Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen zentraler Einrichtungen an den Verbundhochschulen.

 

Nach über vier Jahren AG E-Learning erfolgte im Oktober 2017 die Umbenennung in Netzwerk digitale Hochschullehre in Sachsen-Anhalt. Informationen zur Umbenennung finden Sie im folgenden Blogbeitrag

 

 

Aktivitäten der 1. Förderphase (01.04.2012 bis 31.12.2016)

 

Neben der Vernetzung der E-Learning Akteure bildete die Ermittlung lokaler Bedarfe und deren Bearbeitung den Schwerpunkt der ersten Förderperiode. Dies wurde entlang von neun Themenblöcken realisiert, welche die bundesweit aktuelle Diskussion zur Digitalisierung an Hochschulen widerspiegelten. Bei der Bearbeitung der Themenblöcke wurde für jedes Thema eine Analyse der Ausgangslage und der Bedarfe vorgenommen sowie die dazugehörige Expertise aufgebaut. Im ersten Quartal 2016 waren sämtliche Themenblöcke abgeschlossen (vgl. Abb.).

 

Durch die Arbeit des Netzwerks digitale Hochschullehre in Sachsen-Anhalt gelang es nicht nur, systematisch Bedarfe der Verbundhochschulen in verschiedenen Bereichen des multimedialen Lehrens und Lernen zu identifizieren, sondern auch diesbezügliche Stärken und Erfahrungen zu mobilisieren und kontinuierlich in den Verbund einzuspeisen. Gleichzeitig wurden die Kompetenzen des an der Martin-Luther-Universität ansässigen Zentrums für multimediales Lehren und Lernen (@LLZ) auf die Landesebene übertragen.

 

Wichtige Beispiele für diesen Transfer sind

  • die Durchführung von Schulungen und hochschulübergreifenden Veranstaltungen,
  • die Erarbeitung von Konzepten und Handreichungen,
  • die kostenfreie Bereitstellung des webbasierten Feedbacksystems ARSnova für alle Verbundpartner sowie
  • das Vorhaben CampusConnect.

 

Während des Projektfortschritts kam der bundesweite Austausch bzw. die Vernetzung mit anderen (Länder-)Initiativen hinzu.

Eine Präsentation des Stands der AG E-Learning am Ende der ersten Förderphase fand am 24.10.2016 im Rahmen des e-teaching.org-Themenspecials Förderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterstützung digitaler Hochschulbildung statt.

Aktivitäten der 2. Förderphase (01.01.2017 bis 31.12.2020)

Die zweite Förderperiode zielt auf die nachhaltige Verstetigung des entstandenen Netzwerks. Dazu wird der Transfer inhaltlicher und technischer Lösungen fortgeführt und auf Basis formativer Evaluationen optimiert. Aufbauend auf den in der ersten Förderphase gewonnenen Erkenntnissen werden konkrete Projekte durchgeführt, wobei Maßnahmen und Produkte entstehen, die auf Bedarfe der Zielgruppen reagieren. Schließlich werden Aktivitäten der Hochschulen gebündelt und die pilotierten und eingeführten Systeme etabliert. Daraus ergeben sich die drei Handlungsfelder des Netzwerks digitale Hochschullehre in Sachsen-Anhalt:

 

Nächste Termine

  1. Online-Kurs digitale Lehre

    22. Oktober um 8:00 bis 17:00